Ankommen

Zuhause fühle ich mich irgendwo erst, wenn ich die Gegend im Laufschritt erkundet habe. Seit ein paar Tagen bin ich jetzt offiziell ein Landei, wohne in einer 1800-Seelen-Gemeinde am Rande der Elbmarsch. Und eben diese will ich jetzt laufend erkunden – was beim ersten Mal nur so mittelgut funktioniert hat.

Im Juli habe ich nicht eben extrem fleißig trainiert, um es vorsichtig zu formulieren. Urlaub, Arbeit, Umzug und diese blöde Hitze – alles sorgte dafür, dass ich wohl meinen kilometerärmsten Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen hinter mich gebracht habe. Nun sind aber alle Kisten in Rullstorf ausgepackt, los geht’s.

Bloß wohin? Richtung Nutzfelde warten ein mir halbwegs bekannter Wald und einige kleine Steigungen auf mich, Richtung Scharnebeck führt die Straße, die ich jetzt eh täglich als Rad- oder Autofahrer benutzen werden. Bleibt Richtung Echem und dann über Lüdersburg zurück. Laut Karte von der Samtgemeinde eine schöne Runde mit viel Feld und wenig Wald. Und vor allem topfeben.

Nach zwei Kilometern überquere ich den mir bisher völlig unbekannten Neetzekanal, eine internationale Wasserstraße, die ich mit etwas Schwung auch ohne Brücke hätte überqueren können. Bald wird aus der asphaltierten Straße ein Feldweg, aus dem Feldweg ein dicht bewachsener Pfad, aus dem Pfad… nichts.

Plötzlich stehe ich mitten auf einem Acker. Und hinter diesem Acker liegt noch einer, dazwischen Brennnesseln ohne Ende. Keine Spur mehr von einem Weg, der noch bis Echem führen könnte. Es ist ziemlich warm, ich bin ziemlich außer Form. Also breche ich irgendwann die Suche nach einer Lücke ab und laufe auf dem gleichen Weg zurück nach Rullstorf.

Meine neue Nachbarin, eine Ureinwohnerin, klärt mich nach dem Lauf auf: „Ja, da war mal ein Weg…“ Danke. Die nächste Runde führt wohl wieder in den Wald, den ich schon manchmal von Lüneburg aus angesteuert habe. Damals waren es lange Läufe, 20 bis 25 Kilometer, jetzt wird es vielleicht bald meine Hausrunde. Auf alle Fälle gibt es im August so viel mehr zu entdecken als im Juli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.