20. Oktober 2020

Eine Acht durch den wilden Osten

Es ist dunkel. Und es ist glatt. Und trotzdem will man einfach nur laufen. Schöne Runden durch Wälder oder über die Felder schließe ich da ausnahmsweise aus, die Runde muss urban, gut beleuchtet und halbwegs geräumt sein. Eine ca. 11,1 km lange Laufrunde in Lüneburg zwischen Lüne und Kaltenmoor hätte ich da im Angebot.

apfelallee

Starten wir mal wieder im Meisterweg. Dann geht’s zunächst am Kloster Lüne entlang auf den wunderbaren Rad- und Gehweg, von dem man derzeit den vorweihnachtlichen Stau zwischen Lüneburg und Adendorf herrlich beobachten kann. Hoch geht’s auf die Bleckeder Landstraße, durch die Peter-Schulz-Straße (oder wahlweise irgendeine der Parallelstraßen) geht es dann Richtung Kaltenmoor. Hier sind die meisten Häuser zwar sehr hoch, aber nicht besonders schön.

Biegen wir doch irgendwann links lieber in die Apfelallee ein. Und dann, direkt vor der Fußgängerbrücke über die B4, nochmal nach links. Dort wartet ein Stichweg Richtung Dahlenburger Landstraße. Über die Stadtkoppel und die Bleckeder Landstraße geht es wieder zurück zum Meisterweg. Und da wir zweimal durch die Bleckeder Landstraße gelaufen sind, ist nun auch die Acht komplett.

Diese Runde laufe ich gern abends oder am Sonntag, zumal es dann auf den Straßen auch wesentlich ruhiger zugeht als während der Arbeitszeit. Ansonsten sorgen halt drei, vier Ampeln für kurze Verschnaufpausen. Das exakte Streckenportrait ist wieder auf jogmap abgespeichert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.