Ein Micky-Maus-Rekord

Ich komm‘ nicht drüber weg. Eliud Kipchoge läuft als erster Mensch den Marathon in weniger als zwei Stunden – und alle feiern das wie eine Mondlandung. Obwohl der „Rekordlauf“ des Kenianers mit einem sportlichen Wettkampf so viel zu tun hatte wie mein Leistungsstand mit dem der Weltelite. Und je länger das Event in Wien her…

Lieber Fanta-Kuchen als Fanta 4

Eigentlich stehen meine Berichte ja ein, spätestens zwei Tage nach dem Lauf an dieser Stelle online. Eigentlich. Acht Tage nach dem wunderschönen Volkslauf des SV Traisa kämpfe ich aber immer noch mit den Worten. Viel zu tun hatte ich, okay, zum Beispiel ein Gartenhäuschen aufgebaut, gearbeitet, geschlafen. Aber ist das alles wichtiger als Traisa? Natürlich…

Leere im Kopf

Manchmal laufe ich und bin froh, wenn ich es hinter mich gebracht habe – vorzugsweise Wettkämpfe, die ich entweder zu schnell angegangen bin oder für die ich einfach nicht in Form war. Manchmal aber laufe ich und bin einfach richtig glücklich. Nicht im Ziel, sondern unterwegs. Runner’s High? Flow? Daran mag ich nicht so recht…

Heipo hart für den Popo

Amelinghausen hat seine erste dunkelhäutige Heidekönigin. Und ich schaffe es endlich einmal wieder, beim Heipo zu starten. Zwei Sensationen an einem Tag! Heipo steht für „Internationaler Lauf um den Pokal der Heidekönigin“, vor allem steht Heipo aber für eine richtig fiese Strecke bei höllischer Sommerhitze. Aber 2019 ist doch einiges anders als sonst.

Ankommen

Zuhause fühle ich mich irgendwo erst, wenn ich die Gegend im Laufschritt erkundet habe. Seit ein paar Tagen bin ich jetzt offiziell ein Landei, wohne in einer 1800-Seelen-Gemeinde am Rande der Elbmarsch. Und eben diese will ich jetzt laufend erkunden – was beim ersten Mal nur so mittelgut funktioniert hat. Im Juli habe ich nicht…

Dienst ist Dienst

Wahrscheinlich bin ich mittlerweile der einzige Mensch neben den Organisatoren und Helfern, der bei jedem Lüneburger Firmenlauf vor Ort war, aber noch nie mitgemacht habe. „Warum läufst du denn nicht mit“, werde ich auch bei der zwölften Auflage noch gefragt. „Der Job“, kann ich nur schulterzuckend antworten. Über dieses abendliche Event aktuell und ausführlich berichten…

Einfach nach vorn gucken

„Manchmal gibt es auch Tage, die ziemlich doof sind“, hatte mir eine sehr talentierte Triathletin kurz zuvor in den Block diktiert, „dann lege ich mal einen Ruhetag ein – oder ich gucke einfach nach vorn.“ Hatte ich manchmal nach ein paar hundert Metern Laufen Lust, einfach stehen zu bleiben? Ja. Bin ich jemals stehen geblieben?…

Rasen für den Riesling

Nie schmeckt das alkoholfreie Weizen so gut wie nach einem Marathon. „Macht einen Euro“, sagt das Mädel hinterm Tresen im Zielraum. Hä? „War doch nur Spaß“, schickt sie schnell hinterher und reicht mir den Becher. Sollte ich es vergessen haben – ich befinde mich in Mainz, einer Stadt, in der Humor und Lebensfreude nicht nur…