Von Košice bis Klautze

reykjavik

Ich will keinen Marathon zweimal laufen – gut, bei bisher erst sieben Starts war die Wahrscheinlichkeit von Überschneidungen nicht sooo groß. Doch es gibt noch so fürchterlich viele weitere wunderbare Strecken. Läufe mit 20 Konkurrenten oder auch 20.000, topfebene oder gebirgige, Läufe in Metropolen oder auch in der Provinz. Die zehn folgenden Marathonläufe habe ich auf meiner sehr persönlichen, inzwischen leicht überholten To-Do-Liste:

1. Boston

Boston laufen und sterben, heißt es für mich. Wenn ich tatsächlich irgendwann mal als Tattergreis bewusst zum allerletzten Mal die 42,195 km laufen will, dann in der Hauptstadt von Massachusetts. Denn New York ist Mainstream, Boston heißt die wahre Marathon-Tradition seit 1897. Den Heartbreak Hill und die Geschichte von K. V. Switzer kennt jeder Marathon-Begeisterte. Den Platz bei der Mutter aller Marathon-Läufe kann man sich besser erlaufen als erkaufen. Jetzt Düsseldorf unter 3:30 laufen – und ich könnte nächstes Jahr dabei sein.

Boston - mehr Tradition geht. äh, läuft nicht.

Boston – mehr Tradition geht. äh, läuft nicht.

2. Košice

Kosi-was? Die zweitgrößte Stadt der Slowakei glänzt nicht nur mit einer wunderschönen historischen Altstadt, sondern auch mit dem ältesten Marathon Europas, der seit 1924 ausgetragen wird. In diesem Jahr ist Košice übrigens eine der beiden Kulturhauptstädte Europas und daher sicher besonders eine Reise wert. Ich schau’ schon nach billigen Flügen.

3. Reykjavík

Noch eine Stadt, die ich unbedingt mal sehen will. (Und den Rest des Landes natürlich auch.) Und wo kann man sonst schon gefahrlos mitten im Hochsommer einen Marathon anbieten? Das angeblich sehr lebendige Stadtleben kann man immer noch danach genießen. Da heißt es nämlich: Wer versucht, sich von seinen Begleitern z.B. in einer Kneipe zu verabschieden, hat keine Chance. Man muss sich schon ganz heimlich verkrümeln.

4. Florenz

Statt einer Erklärung einfach nur ein Bild:

Ponte Vecchio in Florenz - der Marathon führt sogar über diese Brücke.

Ponte Vecchio in Florenz – der Marathon führt sogar über diese Brücke.

5. Enschede

Der älteste Marathon in unserem Nachbarland, der bis vor kurzem sogar über die Grenze bis nach Gronau führte – der Stadt, aus der meine Liebste stammt. Doch auch auf der neuen Strecke läuft viel Tradition mit.

6. Drei Länder am Bodensee

Ein Lauf, mehrere Länder: Diese Idee fand ich schon immer charmant. Leider führt der Enschede-Marathon (siehe 5.) nicht mehr bis nach Gronau. Ein hoffentlich würdiger Stellvertreter ist dieser Lauf durch Österreich, die Schweiz und Deutschland.

7. Åland

Jomala und Hammarland klingen fast wie neue IKEA-Sitzecken, liegen aber auf Åland, einer wunderschönen Inselgruppe ungefähr auf halbem Weg zwischen Stockholm und Helsinki. Man spricht schwedisch, gehört aber zu Finnland. Mit dem Rad habe ich Åland schon einmal erobert, zu Fuß wäre es sicher nochmal so schön. Auch wenn der Kurs leider nicht durch den Ort mit meinem Lieblingsnamen führt, durch Lumparland.

Zu warm war es 2012 in Mariehamn ganz offensichtlich nicht.

Zu warm war es 2012 in Mariehamn ganz offensichtlich nicht.

8. Rund um den Baldeneysee

Wer immer noch glaubt, dass es im Ruhrgebiet nur grau und staubig ist, der sollte sich mal eine Runde um den Baldeneysee in Essens Süden gönnen. Dieser Klassiker unter den deutschen 42,195-km-Läufen feiert in diesem Jahr schon seinen 50. Geburtstag und geht noch knapp als Landschaftslauf durch. Auch charmant: Dieser Wettkampf wird tatsächlich immer noch in ehrenamtlicher Arbeit vom TuSEM Essen ausgerichtet.

9. Rennsteig

Der Jungfrau-Marathon für Arme? Ach was. Wenn ich mir die Streckenprofile von diversen Bergläufen anschaue, dann dürfte der Rennsteiglauf, der größte Landschaftslauf Europas, wahrscheinlich mein Nonplusultra sein. Vom 73 km langen Supermarathon will ich ja gar nicht reden.

10. Wendland

Der Wendland-Marathon ist wahrscheinlich der kleinste in Deutschland mit Teilnehmerzahlen im zweistelligen Bereich. (2004 kamen 22 Leute ins Ziel…) Es gibt den schönen Spruch, dass man schon ab dem ersten Ortsschild für sich allein läuft. Der Kurs führt über Orte mit wundersamen Namen wie Klautze,  Marleben,  Laase,  Pretzetze und Grippel. Der Veranstalter, die IGAS Wendland bewirbt den angeblich schönsten Marathon der Welt: Es “stören keine Fernsehteams, niemand  tritt  einem  in  die  Hacken  und  man  ist  mit  wenigen Gleichgesinnten allein in der Natur”. Und man hat auch als Normalsterblicher eine reelle Chance auf einen einstelligen Platz – zumindest in der Altersklassenwertung.

So sieht die Rush Hour im Wendland aus...

So sieht die Rush Hour im Wendland aus…

3 Kommentare

  1. Pingback: Planung ist das halbe Leben | Nicht noch ein Laufblog!

  2. Markus

    Sind echt n paar spannende dabei von denen ich noch nie was gehört habe. Danke für die Tipps!

    Antworten
  3. Pingback: Beim nächsten Marathon wird alles ganz anders | Nicht noch ein Laufblog!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>