Roparun: Zu Fuß nach Rotterdam

Wer hat Lust, über Pfingsten von Hamburg nach Rotterdam zu laufen? Keine Angst, er oder sie muss die Strecke nicht allein bewältigen, sondern in einem Achterteam, das sich die Distanz von gut 560 Kilometern teilt. Oder begleitet die Läufer auf dem Rad, als Masseur oder Fahrer. Und das alles nicht nur aus Spaß an der…

Hamburg verleiht Flügel

Januar 2016 – es war wirklich noch nicht mein Monat. Es schneit, es regnet, es ist glatt, es ist total matschig. Jeder halbwegs zu Ende gebrachte Zehner ist schon eine außerordentliche Leistung. Ich brauche unbedingt wieder Ziele! Zufälligerweise bin ich da auf meinen Bericht vom Hamburg-Marathon 2012 gestoßen, der bisher tatsächlich noch nicht online war.…

Schwer unterzuckert

Au weia. Da gebe ich mir sonst so viel Mühe mit meinen Sportreportagen für die Landeszeitung. Doch auf keine noch so messerscharfe Analyse bin ich auch nur annähernd so häufig angesprochen worden wie auf meinen todesmutigen Selbstversuch – eine Woche ohne Süßigkeiten. Ernährung muss ein ganz großes Thema sein. Oder alle waren einfach nur schadenfroh…

Die zwei Seiten des Sports

Sport kann so mies sein. Täglich stöhnen wir angesichts immer neuer Enthüllungen. Die FIFA – korrupt bis ins Mark. Die UEFA – kaum besser. Der DFB – wer kann noch überblicken, wer da gerade wen verklagen will, wer da was wofür an wen bezahlt hat? Ganz schlimm sollen es die Verantwortlichen des Weltleichtathletik-Verbands mit dem…

Männer lieben den Wettkampf

Mit 66 Jahren fängt das Leben an? Burkhard Schulte ist erst mit 70 richtig durchgestartet. „Ich habe mir wahnsinnig viel Zeit gelassen“, sagt der heute 74-jährige Lüneburger über sein Marathon-Debüt in einem Alter, in dem viele allenfalls noch Walking hinbekommen. Und das Beste: Schulte hat sich seitdem jedes Jahr in Hamburg gesteigert, von 4:33 bis…

Jung und weiblich

Gut 44 Prozent aller Aktiven, die beim Lüneburger Firmenlauf Embsen ihre Runden gedreht haben, sind Frauen oder Mädchen. Am stärksten vertreten waren die 1980er-Jahrgänge, vor allem die 25- bis 29-Jährigen. Jung und weiblich ging es beim Firmenlauf also zu – vor allem im Vergleich zu Volksläufen, die von der männlichen Generation 50 plus dominiert werden.…

Einmal fast um die gesamte Welt

Warum läuft der Mensch? Wilhelm Vogt schlägt beide Hände auf die Oberschenkel, schüttelt den Kopf. „Das kann ich gar nicht sagen.“ Kleine Pause. „Wegen der Gesundheit? Bestimmt nicht.“ Der Adendorfer hat nie lange über seinen Sport nachgedacht, sondern ist einfach gelaufen. Und ist dabei gesund geblieben. Am Montag feiert er seinen 80. Geburtstag. „Alles in…

Von unten nach oben

Ich zahle gern sechs Euro, um an einem Volkslauf teilzunehmen, weil ich weiß, wo das Geld landet. Alle Helfer, ob vom Verein, der Feuerwehr oder vom Roten Kreuz, haben ein Getränk und eine Bratwurst für ihren Einsatz allemal verdient. Vor allem die Kleinen sind stolz auf Urkunden und Medaillen. Die Zeitnahme muss ebenso finanziert werden…

Der Sklave meiner Uhr

Heute gibt’s mal einen ganz tiefen Griff in mein Archiv. Im Herbst 2008 habe ich mir eine Pulsuhr zugelegt – sie war schon damals ein Auslaufmodell, aber ich konnte mich bis zum heutigen Tag nicht von dieser Polar F11 trennen. Den Brustgurt habe ich längst entsorgt, ein paar Kratzer verzieren das Display. Die Uhr misst…

Klares Nein zum Finisher-Euro

An der Basis ist man sauer. Richtig sauer auf den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV), der bei den Straßen- und Volksläufen ab 2016 abkassieren will. Genehmigungsgebühr nennt der DLV die Summe von 1 Euro pro Teilnehmer, die er künftig bei den Veranstaltern einsammeln will. In Niedersachsen wurden bisher 25 Cent fällig. Eine zumutbare und moderate Steigerung, wie…