Das Glück ist mit den Langsamen

Was für ein Versäumnis! Da berichte ich von einer Laufveranstaltung und unterschlage glatt die Sieger. Vielleicht, weil der schnellste Mann vom Zielraum aus schnurstracks Richtung Umkleiden rannte und nie wieder (zumindest von mir) gesichtet wurde. Vielleicht, weil die schnellste Frau gar nicht so leicht zu ermitteln war. Ganz bestimmt aber, weil es wahrlich wichtigere Dinge…

Wie die Bayern 1999

Die post-marathonale Depression (PMD) ist eine Läuferkrankheit, die in weiten Bevölkerungsteilen krass unterschätzt oder gar ignoriert wird. Was für ein Missstand! Da quält sich der tapfere Kämpe die 42,195 Kilometer ab, fällt danach in ein tiefes Loch, hält weder Trainings- noch Ernährungspläne ein – und wird von seiner Umgebung allenfalls für stinkfaul gehalten. Ich habe…

Blauer Himmel, rote Socke

Durst und Hunger sind bezwungen. Die Blasen versorgt. Müde trotte ich mit vielen anderen Finishern auf der Rheinpromenade Richtung U-Bahn. „Das ist ein Radweg, ihr Arschlöcher!“, klärt uns ein einheimischer Radler mit typisch Düsseldorfer Zurückhaltung auf. In diesem Moment wird es mir erst richtig bewusst – und ich bin glücklich: „So schnell bist du noch…

Der Schilderklau von Thomasburg

Viele Teilnehmer kamen erst nach zwei Stunden oder mehr von ihrem 10-km-Lauf zurück. Andere wurden irgendwann von der Feuerwehr im Nachbardorf eingesammelt. Die lokalen Cracks erreichten irgendwo auf Platz 50 das Ziel oder verzichteten gleich ganz auf die Zeitnahme. Nein, lustig war das wirklich nicht, was sich da am Sonntag beim Junkernhof des Thomasburger SV…

Hammerhart – Update mit Bildern

Wo lässt man auf einer Strecke von offiziell 21,0975 Kilometern nur eine Sekunde liegen? Hätte ich die Oma mit dem Rollator doch über den Haufen rennen sollen? Die beiden allzu gemütlichen Walker lauthals von der Piste jagen sollen? Eine der unzähligen Schleifen im Park ein klitzekleines bisschen abkürzen sollen? Nein, ich bin doch kein Scheusal.…

Was schief gehen kann…

Ach ja, Scharnebeck. Ich war diesmal grippebedingt nicht als Aktiver, sondern nur als Zeitungsmensch vor Ort. So habe ich leider noch viel besser mitbekommen, was alles bei einem Volkslauf schief gehen kann. Leute haben sich verlaufen, andere tauchten plötzlich in der Liste über eine falsche Distanz auf – und ein klein bisschen war ich auch…

Selbstkritisch, auch mir selbst gegenüber

Ich bewundere diese Leute, für die das Läuferleben ein langer, ruhiger Fluss ist. „Hach, war das wieder ein schöner Lauf“, säuseln sie grundsätzlich verliebt im Ziel, unabhängig davon, ob sie nun Erster oder Letzter wurden, ob die Sonne scheint oder Stürme toben. Amelinghausen war kein schöner Lauf für mich. Und das lag nicht an Amelinghausen,…

Zeitlos glücklich in Apeldoorn

Was für eine schöne Szene. Es nieselt, es ist kalt und windig. Und trotzdem spielt die holländische Blaskapelle munter weiter. Gut 12.000 Aktive sind beim Midwinter Marathon in Apeldoorn auf die Strecke gegangen, die allerletzten werden aber an der Ecke Laan  van Spitsbergen/Asselsestraat auch noch  angefeuert. Von den Musikern, von den Anwohnern – und von…

Die letzte Runde

Silvester ist ein wunderbarer Tag. Gerade für Läufer. Alle chronischen Knieverletzungen, vermurksten Volksläufe und geschwänzten Trainingseinheiten des alten Jahres werden zu einem dicken Paket zusammengeschnürt und in den Restmüll geworfen. Den frei gewordenen Platz füllen die Pläne fürs kommende Jahr. Bei normalen Menschen heißt das Phänomen „gute Vorsätze“ – vergessen und verschüttet rund um den…

Reif fürs Kloster

Karl der Große hat potenzielle Konkurrenten um die Macht im Frankenreich nicht einen Kopf kürzer machen lassen. Nein, er war so human, seine unliebsamen Familienmitglieder ins Kloster abzuschieben. Ich fuhr jetzt freiwillig zum Kloster. Zum Kloster Ebstorf, das nicht nur für seine Weltkarte berühmt ist, sondern auch für den Adventslauf. Ich habe eine alte Rechnung…