Lieber tot als Schwung verlieren

Woran denkt der Mensch jenseits von Nordostniedersachsen, wenn er an Lüneburg denkt? Richtig, an die Heide. Dabei muss der Lüneburger selbst erst einmal gut eine halbe Stunde Auto fahren, ehe er das Heidekraut in freier Natur erblicken kann. Doch Mitte August zieht es auch den gemeinen Lüneburger Läufer in die Heide, zum Lauf zum den…

Wie die Bayern 1999

Die post-marathonale Depression (PMD) ist eine Läuferkrankheit, die in weiten Bevölkerungsteilen krass unterschätzt oder gar ignoriert wird. Was für ein Missstand! Da quält sich der tapfere Kämpe die 42,195 Kilometer ab, fällt danach in ein tiefes Loch, hält weder Trainings- noch Ernährungspläne ein – und wird von seiner Umgebung allenfalls für stinkfaul gehalten. Ich habe…

Laufen am Deich für die Seele

Eine Quote benötigen die Frauen im Lauftreff des TuS Hohnstorf nicht. Der Vorstand ist zu 100 Prozent in weiblicher Hand, viele Läuferinnen stellen ihre männlichen Kollegen in puncto Trainingsfleiß und Ehrgeiz in den Schatten. Zwei der Stützen im Lauftreff sind die stellvertretende Leiterin Regina Basedow und Hannelore Schwarcke – beide werden beim Deichlauf des TuS…

Der Schilderklau von Thomasburg

Viele Teilnehmer kamen erst nach zwei Stunden oder mehr von ihrem 10-km-Lauf zurück. Andere wurden irgendwann von der Feuerwehr im Nachbardorf eingesammelt. Die lokalen Cracks erreichten irgendwo auf Platz 50 das Ziel oder verzichteten gleich ganz auf die Zeitnahme. Nein, lustig war das wirklich nicht, was sich da am Sonntag beim Junkernhof des Thomasburger SV…

Was schief gehen kann…

Ach ja, Scharnebeck. Ich war diesmal grippebedingt nicht als Aktiver, sondern nur als Zeitungsmensch vor Ort. So habe ich leider noch viel besser mitbekommen, was alles bei einem Volkslauf schief gehen kann. Leute haben sich verlaufen, andere tauchten plötzlich in der Liste über eine falsche Distanz auf – und ein klein bisschen war ich auch…

Selbstkritisch, auch mir selbst gegenüber

Ich bewundere diese Leute, für die das Läuferleben ein langer, ruhiger Fluss ist. „Hach, war das wieder ein schöner Lauf“, säuseln sie grundsätzlich verliebt im Ziel, unabhängig davon, ob sie nun Erster oder Letzter wurden, ob die Sonne scheint oder Stürme toben. Amelinghausen war kein schöner Lauf für mich. Und das lag nicht an Amelinghausen,…

Amsterdam grüßt Westergellersen

November. Volkstrauertag. Grauer Himmel. Nieselregen. Vier Gründe, um eigentlich im Bett liegenzubleiben. Wenn da nicht der Herbstlauf in Westergellersen wäre. Ein Zehner geht doch immer, oder? Er beginnt am frühen Morgen aber mit der verzweifelten Frage: Was zieh‘ ich bloß an? Eine Frage, auf die 570 Frauen, Männer und Kinder doch höchst unterschiedliche Antworten fanden.

Im Westen läuft’s sich am besten

Letzte Ausfahrt Westergellersen: Beim Herbstlauf des TSV Gellersen steigt am 18. November der letzte Volkslauf des Jahres im Landkreis Lüneburg. Und eine gewisse Restform sollte man schon konserviert haben, um halbwegs anständig das Ziel zu erreichen. Dafür gibt’s dort eine „Medaille“, die es sonst nirgendwo gibt – ein handgetöpfertes Blatt passend zur Jahreszeit.