Alpines Lüneburg

Es geht doch. Man kann auch in Lüneburg Berglauf trainieren und muss dabei nicht einmal zu den berühmt-berüchtigten Treppen beim Scharnebecker Schiffshebewerk. Viel schöner ist doch diese kleine, aber gemeine Runde – denn diese 4,3 Kilometer gehen gut in die Beine. Wer schon einmal den Scharnebecker Volkslauf mitgemacht hat, wird das Areal wiedererkennen.

Nicht noch ein Jahresrückblick I

Meinen zweitschönsten Laufmoment des Jahres kann ich schnell benennen: Hamburg-Marathon, 29.  April, Glacischaussee. Noch knapp 600 Meter bis zum Ziel. Die Sonne lacht. Ein Blick auf die Uhr – ich bleibe im Plan. Plötzlich fühlen sich die Beine wieder gut an. Es ist doch einfach ein herrliches Gefühl, wenn man bedauert, dass der Marathon gleich vorbei…

Eine Acht durch den wilden Osten

Es ist dunkel. Und es ist glatt. Und trotzdem will man einfach nur laufen. Schöne Runden durch Wälder oder über die Felder schließe ich da ausnahmsweise aus, die Runde muss urban, gut beleuchtet und halbwegs geräumt sein. Eine ca. 11,1 km lange Laufrunde in Lüneburg zwischen Lüne und Kaltenmoor hätte ich da im Angebot.

Wovon Murakami redet

Zumindest ist er nie gegangen. Ein stolzer Satz, den sich Haruki Murakami auf seinem Grabstein vorstellen kann. Der japanische Autor lief, ganz für sich allein, die klassische Marathonstrecke in Griechenland. Er bewältigte sogar einen 100-Kilometer-Lauf in seiner Heimat. Und er ist dabei nie gegangen. Diese beiden Läufe bilden die Grundlage seines wundervollen Buchs  „Wovon ich…

Reif fürs Kloster

Karl der Große hat potenzielle Konkurrenten um die Macht im Frankenreich nicht einen Kopf kürzer machen lassen. Nein, er war so human, seine unliebsamen Familienmitglieder ins Kloster abzuschieben. Ich fuhr jetzt freiwillig zum Kloster. Zum Kloster Ebstorf, das nicht nur für seine Weltkarte berühmt ist, sondern auch für den Adventslauf. Ich habe eine alte Rechnung…

Schluss mit der Esoterik

Bisher habe ich nicht sonderlich bedauert, dass ich nicht im südlichen Hessen lebe. Doch jetzt weiß ich, dass dieser Landstrich die höchste Volkslaufdichte der Republik aufweist. Und dass dort eine Chronistin dieser Läufe zwischen Bonames und Nidderau wohnt, die es auf herrliche Weise versteht, die Stimmung solcher Läufe, die alles andere als Events sind, einzufangen.…

Amsterdam grüßt Westergellersen

November. Volkstrauertag. Grauer Himmel. Nieselregen. Vier Gründe, um eigentlich im Bett liegenzubleiben. Wenn da nicht der Herbstlauf in Westergellersen wäre. Ein Zehner geht doch immer, oder? Er beginnt am frühen Morgen aber mit der verzweifelten Frage: Was zieh‘ ich bloß an? Eine Frage, auf die 570 Frauen, Männer und Kinder doch höchst unterschiedliche Antworten fanden.

Der kleine Emil lernt das Laufen

Ein Bild des Grauens – meine durch und durch verschlissenen Schuhe nach ihrer allerletzten Runde an meinen Füßen. Die Treter sind bereits seit einigen Wochen entsorgt, mittlerweile habe ich es aber schwarz auf weiß: Der Abrieb an der hinteren äußeren Kante weist darauf hin, dass ich doch ein Fersenläufer bin. Damit ruiniere ich meine Gesundheit…

In der Achterbahn der Gefühle

Von diesem Marathon in New York werden alle noch ihren Enkeln erzählen. Obwohl oder gerade weil das Rennen den Folgen von Hurrikan „Sandy“ zum Opfer gefallen ist. Die Lüneburger Reiseveranstalterin Heike Lessner begleitete diesmal eine 60-köpfige Gruppe aus dem gesamten Bundesgebiet in die USA. Sie erlebte viele stressige Situationen, viel Ärger, aber auch unvergessliche Momente.

Ach, wie schön ist doch der November

Ich hasse den November. Eigentlich. Die Tage werden immer kürzer. Weihnachtsmärkte werden aufgebaut. Herbstlaub und Matsch verunstalten meine Laufstrecken. Es ist der Monat, in dem mehr als in jedem anderen Motivationshilfen gefragt sind. Inzwischen habe ich aber einige auf Lager…